Quotes

Hier der Text, erst in Englisch und weiter unten in Deutsch. Es ist zwar sehr lang, aber es lohnt sich echt! Der Text wurde aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

In English:

It’s not easy to be an exchange student.
With the people who support you and give you strength,
there are others who are jealous and envious and not happy with your luck.
Suddenly people who you thought of as friends, are talking behind your back.

You can’t do this.
A few months and you’re back home.
Who do you think you are?

And still, you smile as if nothing happend.
You listen to the feigned goodbyes.

„I can do that.“
Somehow.
Definitely.

There are days on which you don’t believe yourself.
You wished you could turn back time.
What made you apply for this insanity?
Maybe you just wanted to prove that you’re strong enough.
All the people who don’t believe in you.

„You don’t have to prove anything to us“
say the people who love you.
„I know“
And with time you understand
that you don’t have to prove yourself to these people.
But now you want to prove it yourself.

At the airport you seriously considerd for a moment
taking your luggage and drive back home.
Just as if nothing ever happened.
But why did you go through this then?

In your new home, it’s not always like you wished it to be.
And slowly you realise that the little,
things you’ve been taking for granted,
are suddenly becoming a lot more important.

Your mum’s cooking.
Your friend’s „Good Morning“ on the way to school.
Your favourite radio show in the car.
Your friends laughing abou things which aren’t funny.
Your dad who can do simply anything.
The bus stop right beside youur house.
Your sister’s sarcastic comments.
Your favourite chocolate.
The pedestrian area in your town.
The evening with your mum in front of the tele,
although neither of you likes watching TV.
The real tree at X-mas.
The conversations with your sister who took the whole night.
The game evening in the garden at night.
Your aunts visit.
Your dog, who’s always willing to be cuddled.
Your grandma’s sensationel cake.
And so much more.

Then there are days on which you just want to go home, because everything is so different.
And your nightmares, keeping you awake.

Others might ask why you take this unto yourself.
Why you just drop everything and just fly home.

Why?
Because it’s worth it.

For all the hard times, you would never go back on your decision.
Even after the 100th time, you would still do everything the same as the first time.
Even if not everything’s as great as in your dreams at irst sight.
in the end it’s even better than you could have imagined.

Thousand of kilometres away from your home, there’s a place in which you’re welcome,
Which you can call your home.
People who originally are strangers take you in as their daughter,
Just like that.
Suddenly you have two mothers and two fathers who love you.
Who ask in the evening, what your day was like.
Who are proud to go to your concerts.
Two mothers who alwas tell you how much they like your new haircut.
Who always understand you, because they went through the same.
Two fathers who get suspicious when they hear a new boy’s name.
Who collect you at night or in the early hours from a party.

And then you have this siter, who you love like your real one.
With whom you go through thick and thin.
Who’s a good friend to you, and who’s always there for you.
Who you can go to in the break,
to lend her calculator for your math test.
With whom you sleep on the gound in the storage room without reason.
Who asks you in the schoolbus what happens in the book,
which you have to read for English classes
Who draws you a laughing sun in your student calender for the day,
on which you have to write a test for history.
Who you understand without many words.

And again, it is the small things
which show you, that your desicion was right.

The laughing bus driver, who asks you if were followed by a bear
when you run late for the schoolbus again.
The DvD collection of your dad which reminds you of a videotheque.
The enthusiasm from your school when your basketball team plays.
The ice cream which can’t taste better in Italy.
The fact that no-one is bothered when you sleep, with your head on the table, in your history class.
Your 23-year old choral teacher who tells you in class
that she accidentally shaved off her eyebrow.
The Sundays on which you go to church with your family.
Your German teacher, with whom you can slag off the Americans.
The exitement right befor the home-coming game of your school’s football team.
And the panicked question of what to wear on the homecoming dance afterwards.
The fact that people you only know from seeing still drive you 30 minutes home,
and they live in the opposite direction.
The days on which all the teachers and students come to school in the schoolcolours.
The iMAc in your library.
The drive on the ATV, even if it’s cold.
The people who all want to try out their German on you.
The slogan days at school, and all those who play along
and wear the most embarassing clothes.

The list is endless.

Already before your exchange, there were beautiful moments,
which you won’t forget your whole life.

The tears at your farewell.
All the presents,
into which your friends put so much thought.

Just the thought,
that your friends and family love you so much.

Maybe the preparation camp you had,
And all the nice people you met there, who understand you,
because they experience the same as you do.
With whom you’re undergone unforgettable moments.
With whom you could openly talk about your fears, unafraid that they would laugh about you.
The ones who became important friends.

Yes, being an exchange student isn’t easy.

But every moment,
in which you wanted to cry out your soul,
every tear you shed
and every day
on which you wanted to chuck it up and turn back time,
were worth it.

No one ever said it would be easy.
No one ever said there were only happy moments.

Being an exchange student means getting to know new things.

Learning a new language.
Learning a new culture.
Learning new manners,
Getting to know strange people.

But as an exchange student, you learn so much more.

You learn other ways to communicate.
You learn to be able to communicate with two languages, to think an to dream.
You learn to understand another mindset.
You learn what it means to have responsibility.
You learn to fight for your dreams.
You learn to be grateful for what you have.

But the most important one is: You find out who you really are.

Suddenly you’re asked if want to sleep in on weekends,
or if you want to do something.
You’re asked if you’d rather spend time with your family in front of the TV
or if you want to read a book by yourself.
The silence which you always took for granted
The question if you chew chewing gums if you’re irritated,
aren’t that strange anymore.

And your habit,
Always being friendly and never showing your dislike openly –
you hadn’t thought about it for a long time.

But in a totally new environment, such question pop up,
and suddenly you think about your characheristics or your qualities,
which you’d been taking for granted.

As an exchang student you have your ups and downs
many beautiful, but also many hard times.

But it’s worth it.

In Deutsch:

Es ist nicht einfach, ein Austauschschüler zu sein.

Mit den Menschen, die dich unterstützen und dir Kraft geben.
Es gibt andere, die eifersüchtig und neidisch sind und nicht glücklich mit Ihrem eigenem Leben sind.
Plötzlich sprechen Leute, die du als Freunde siehst, hinter deinem Rücken.

Das geht nicht.
Ein paar Monate und du bist wieder zu Hause.
Was glaubst du wer du bist?

Und doch lächeln Sie, als ob nichts passiert wäre.
Sie spielen einen vorgetäuschten Abschied.

„Ich kann das machen.“
Irgendwie.
Bestimmt.

Es gibt Tage, an denen du dir selbst nicht glaubst.
Du wünscht dir, du könntest die Zeit zurückdrehen.
Was hast du für diesen Wahnsinn alles gemacht?
Vielleicht wolltest du nur beweisen, dass du stark genug bist.
An alle Menschen, die nicht an dich glaubten.

„Du musst uns nichts beweisen“
Sagen die Leute, die dich lieben.
„Ich weiß“
Und mit der Zeit verstehst du es,
dass du den Leuten nichts beweisen musst.
Aber jetzt willst du es dir selbst beweisen.

Am Flughafen betrachtetest du diesen Augenblick ernsthaft.
Nehme dein Gepäck und fahr doch zurück nach Hause.
So, als wäre nichts passiert.
Aber warum hast du das dann alles durchgemacht?

In deinem neuen Zuhause ist es nicht immer so, wie du es dir wünscht.
Und langsam merkt man, dass die kleinen,
Dinge, die für dich selbstverständlich waren,
langsam und plötzlich viel wichtiger erscheinen.

Deine Mutter kocht.
Dein Freund sagt au dem Weg zur Schule „Guten Morgen“.
Deine Lieblings-Radio-Show im Auto.
Deine Freunde lachen über Dinge, die nicht lustig sind.
Dein Dad, der einfach alles machen kann.
Die Bushaltestelle die direkt neben deinem Haus ist.
Dein/e Bruder/Schwester mit ihren nervenden Kommentaren.
Deine Lieblingsschokolade.
Die Fußgängerzone in deiner Stadt.
Der Abend mit deiner Mutter vor dem Fernseher,
Obwohl keiner von euch gern fern sieht.
Der wahre Weihnachtsbaum zu Weihnachten.
Die Gespräche mit dein/er Bruder/Schwester, die die ganze Nacht dauern.
Der Spielabend im Garten bei Nacht.
Deine Tanten besuchen.
Dein Hund, der immer bereit ist, gekuschelt zu werden.
Deine Oma die sensationell Kuchen backt.
Und so viel mehr.

Dann gibt es Tage, an denen man einfach nach Hause gehen will, denn alles ist so anders.
Und es sind die Albträume, die dich wachhalten.

Andere mögen fragen, warum du das eigentlich machst.
Warum du nicht einfach alles fallen lässt und nach Hause fliegst.

Warum?
Weil es sich lohnt.

Für all die harten Zeiten, wirst du die Entscheidung bereuen.
Auch nach dem 100. Mal würdest du immer noch das Gleiche tun wie beim ersten Mal.
Auch, wenn nicht alles so groß ist wie in deinen Träumen.
Am Ende ist es sogar noch besser, als man es sich vorstellen konnte.

Tausend Kilometer von Zuhause entfernt, gibt es einen Ort, in dem du herzlich willkommen bist,
Welches du auch Zuhaue nennen darfst.
Menschen, die ursprünglich Fremde sind nehmen dich als ihre/en eigene Tochter/Sohn auf.

Plötzlich hast du zwei Mütter und zwei Väter, die dich lieben.

Wer fragt am Abend, wie dein Tag war.
Wer ist stolz, wenn du auf Konzerte gehst.
Zwei Mütter, die dir sagen, wie sie Ihren neuen Haarschnitt finden.
Wer immer dich verstehet, weil ihr durch das gleiche geht.
Wer sammelt dich nachts oder in den frühen Morgenstunden von einer Party ein?

Und dann hast du diesen Freund, mit dem du alles machst.
Mit wem gehst du durch dick und dünn?
Wer ist ein guter Freund für den du und wer immer für dich da ist.
Der mit ihnen in die Pause geht. Der seinen Rechner für deinen Mathe-Test leiht.

Mit wem schläfst du auf dem Boden im Lager ohne Grund?
Wer fragt Sie im Schulbus, was in dem Buch passiert,
das du für den Englischunterricht lesen muss.
Wer dich verstehst, ohne viele Worte.

Und wieder sind es die kleinen Dinge
Die dir zeigen, dass deine Entscheidung richtig war.

Der lachende Busfahrer, der fragt, ob ein Bär gefolgt sei
wenn man spät zum Schulbus gerannt kommt.
Die DVD-Sammlung deines Vaters, die dich an eine Videothek erinnert.
Die Begeisterung von deiner Schule, wenn euer Basketball-Team spielt.
Das Eis, das in Italien nicht besser schmecken kann.
Die Tatsache, dass niemand belästigt wird, wenn du mit deinem Kopf auf dem Tisch schläfst und das, in einer Gesichts Stunde
Die Sonntage, an denen du mit deiner Familie in die Kirche gehst.
Die Tage, an denen alle Lehrer und Schüler in den Schulfarben zur Schule kommen.
Das MacBook mit dir in der Bibliothek.
Die Leute, die ihr Deutsch auf dir ausprobieren wollen.
Die Liste ist endlos.

Schon vor dem Austausch gibt es schöne Momente,
die du dein ganzes Leben nicht vergessen wirst.

Die Tränen an deinem Abschied.
Alle Geschenke,
in die deine Freunde so viel Gedanken reinbringen.

Nur der Gedanke,
dass deine Freunde und Familie dich so sehr liebt.

Vielleicht war das Vorbereitungslager,
mit all die netten Leute, die du dort getroffen hast, die dich verstehen,
weil sie die gleiche Erfahrung machen.
Mit denen du unvergessliche Momente erlebt wirst.
Mit wem konntest du offen über deine Ängste reden, unerschrocken, dass sie über dich lachen würden.
Die, die wichtige Freunde wurden.

Ja, ein Austauschjahr ist nicht einfach.

Aber jeden Augenblick,
in der deine Seele schreien will.
Jede Träne die du laufen lässt und jeden Tag
der schwer war waren es wert.

Niemand hat gesagt, es wäre einfach.
Niemand sagte jemals, es gäbe nur glückliche Momente.

Austauschschüler sein bedeutet neues kennen lernen.

Eine neue Sprache lernen.
Eine neue Kultur lernen.
Lernen neuer Manieren,
kennenlernen von Fremden.

Aber als Austauschstudent lernst du so viel mehr.

Du lernst mit anderen Wegen zu kommunizieren.
Du lernst, in der Lage zu sein, mit zwei Sprachen zu kommunizieren, zu denken.                 Du lernst, eine andere Denkweise zu verstehen.
Du lernst, was es bedeutet, Verantwortung zu haben.
Du lernst, für deine Träume zu kämpfen.
Du lernst, dankbar zu sein.

Aber das Wichtigste ist:  Du findest heraus, wer du wirklich bist.

Plötzlich wirst du gefragt, ob du am Wochenende etwas unternehmen wollen.
Du wirst gefragt, ob du lieber Zeit mit deiner Familie vor dem Fernseher verbringen möchtest.
Das Schweigen, das du immer für selbstverständlich hieltst.

Und deine Gewohnheit,
immer freundlich zu sein und nie zeigst du deine Abneigung offen –
du hattest lange nicht darüber nachgedacht.

Aber wenn in einer völlig neuen Umgebung, so eine Frage auftaucht.
Und plötzlich denkst du über deinen Charakter oder über deine Qualitäten nach.
Die du für selbstverständlich gehalten hast.

Als Austauschschüler hast du deine Höhen und Tiefen.
Viele schöne, aber auch viele harte Zeiten.

Aber das ist es wert!